Sturmtief "Niklas" hatte Deutschland am Dienstag den 31.03.2015 fest im Griff. Auch für die Hardegser Einsätzkräfte gab es einiges zu tun und so wurden die freiwilligen Feuerwehrleute fünf Mal, an diesem Tag, gerufen um Hilfe zu leisten.

Der erste Alarm ging um 11:19 Uhr ein, die Kräfte des örtlichen Bauhofs riefen die Feuerwehr zur Hilfe um ein erneutes Überschwemmen des Hardegser Sportheims, durch den über die Ufer getretenen Mühlengraben, zu verhindern. Mit Hilfe von Sandsäcken und einer Umleitung des Bachlaufs in die Espolde konnte so Schaden am Sportheim im „Karl Lechte Weg“ verhindert werden. Denn erst im vergangenen Dezember überflutete der Mühlengraben den Keller des Sportheims ca. 60cm auch hier war die Ortsfeuerwehr Hardegsen im Einsatz.

Um 14:25 Uhr dann der zweite Alarm. Ein Ausweichmanöver führte zwischen Hardegsen und Lutterhausen, auf Höhe des dortigen Umspannwerks, zur Kollision zweier PKWs. Die Polizei forderte die Ortsfeuerwehr Hardegsen nach um auslaufende Betriebsstoffe aufzunehmen.

Gegen kurz nach 15 Uhr wurde die Ortfeuerwehr Hardegsen dann zu mehreren umgestürzten Bäumen im Bereich der Ölmühle gerufen, hier versperrten drei umgestürzte Bäume den Weg und mussten mit einer Motorsäge zerteilt werden. Ein ansässiger Landwirt zog die zerteilten Tannen dann mit einem Traktor vom Weg.

Kurz nach 16 Uhr unterstützten die Kameraden aus Hardegsen dann die Ortfeuerwehr Trögen/ Üssinghausen bei der Beseitigung eines umgestürzten Baumes in der Unterdorfstraße in Trögen, auch hier kam die Motorsäge zum Einsatz. Nach dem Einrücken blieb es dann für einige Stunden ruhig in Hardegsen.

Um 20:41 Uhr dann der fünfte und letzte Alarm. Im Bereich der „Alten Uslarer Straße“ hatte der Wind am Waldrand gleich mehrere Bäume entwurzelt und abgebrochen. Eine der durch den Sturm beschädigten Tannen stürzte dabei quer über die Fahrbahn des Lärchenwegs in einen Vorgarten und verfehlte dabei nur knapp ein auf der Straße geparktes Auto. Auch hier kam erneut die Motorsäge zum Einsatz, aufgrund der Witterung leuchteten die Hardegser Kameraden die Einsatzstelle aus. Anschließend wurde die Fahrbahn noch gereinigt und größere Äste in den angrenzenden Wald verbracht. Um 21:15 Uhr waren alle Hardegser Kräfte wieder eingerückt.